SV-A Capella & Pop Wochenende

Die Semesterferien hatten gerade begonnen und trotzdem kamen vom 23. – 25. August 2019 knapp zwanzig Chorsänger/-innen im Zeichen des SVs zum “A Capella Pop Musikwochenende” zusammen. Dazu erwartete die “Verbandshauptstadt” Sondershausen mit einer musikalischen “Intensivkur”.

Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Thüringer Landesmusikakademie statt, die auch schon die Jahre zuvor als Austragungsort für musikalische Projektwochenenden galt. Am Freitagnachmittag reisten Sänger/-innen aus ganz Deutschland an. Pünktlich um 20 Uhr begann dann die Kennenlernprobe im Marstall, dem prächtigen Stallgebäude des früheren Fürsten von Sondershausen. Als Dirigentin konnte die sehr sympathische Berit Koch gewonnen werden, die mit Elan und Spitzenlaune die Proben in Angriff nahm. Schnell konnte sie die Sänger/-innen durch ihre sehr kompetente, witzige und sympathische Art für sich gewinnen. Das musikalische Programm, das die Sänger nun das erste Mal vor sich hatten, war durchaus ehrgeizig für die verbleibenden anderthalb Probentage, erschien aber dennoch machbar. Neben einer Mischung aus Charts der letzten Jahre (“Havana” von Camilla Cabello und “Fix you” von Coldplay) gab es auch mehrere Jazz-Stücke. Teils enthielten die Sätze Solisten-Parts und waren durchgehend vier-  bis sechsstimmig besetzt. Nach der ersten Probe saßen die Musiker noch an der frischen Luft zusammen und genossen die warmen August-Sternenstunden.

Untergebracht wurden die Musiker im Gästehaus der Musikakademie, wo die Musiker am nächsten Morgen direkt zum Frühstück gerufen wurden. Anschließend begannen unter dem Dach des Marstalls die Chorproben. Nachdem sich die angerauten Stimmen aufgelockert und eingesungen hatten, begann eine sehr produktive Probe. Schnell wurde klar, wie viel Arbeit den Sängern noch bevor lag. Doch das moderne und einladende Programm motivierte enorm und ein jeder ging mit vollem Elan an die Proben heran.

Nach einem sättigendem Mittagessen im Wagenhaus begann die Nachmittagsprobe bei etwa 30°C Außentemperatur. Für die Zwischenpause wurde dankenswerterweise für alle Bedürftigen kühlendes Eis besorgt, was die Disziplin enorm anfeuerte. Für den Abendschmaus sorgte dann der Freundeskreis des SV und rollte für die Musiker den Roten Teppich aus: Am Pfarrheim der Elisabethkirche stand ein großes Büffet und zwei fleißige “Griller” sorgten für bestes Grillgut. Der Geruch von besten Thüringer Rostbratwürsten trieb selbst manchen Vegetarier zum Neid. Das gab den Teilnehmern die einzigartige Gelegenheit mit den Leuten vom Freundeskreis ins Gespräch zu kommen und auf diese Weise auch mehr über die Region und das Leben in Sondershausen zu erfahren. Ab 20 Uhr bügelte dann Berit Koch die letzten gröbsten verbleibenden Fehler aus und schickte dann die Sänger in ihre wohlverdienten Betten.

Nach dem Sonntagsfrühstück begann früher als ursprünglich geplant die Einsing- und Generalprobe. Die erholsame Nacht hatte sich definitiv ausgezahlt. In der repräsentativen Säulenhalle des Marstalls begann um 11 Uhr das „Werkstatt-Konzert.“ “Werkstattkonzert” – um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass dem Publikum 39 Stunden nach Probenbeginn eine Aufführung dargeboten wurde. Im Publikum vertreten war auch die lokale Presse, die im Anschluss Musiker interviewte und das Konzert perfekt in der Zeitung wiedergab: Berit Koch hatte es geschafft, dem Chor in nur anderthalb Tagen einen harmonischen und selbstbewussten Klang zu geben. Die halligen Eigenschaften stützten die Stimmen und gaben den Sängern zusätzliches Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Das Konzert war bei Weitem die beste Leistung des Wochenendes. Zuschauer, Sänger/-innen und Chorleiterin zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Nach einem Mittagessen mit viel Lob für die Chorleiterin Berit verabschiedeten sich die Teilnehmer voneinander und von der wunderschönen Wahlheimat unseres Verbandes, Sondershausen. Ein großer Dank geht an dieser Stelle dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die uns durch ihre Fördergelder dieses Wochenende ermöglicht hat! Ebenso danken wir unserer tollen Dirigentin Berit Koch die in einer Rekordzeit einen hervorragenden Chorklang zustande brachte und mit viel Spaß und guter Laune aus anfänglichen unsicheren Musikern ein bezauberndes Ensemble auf die Bühne führte.

Für eine hervorragende Bewirtung und Unterkunft bedanken wir uns bei der Landesmusikademie Sondershausen und vor allem bei Martina Langenberger & natürlich dem Freundeskreis des Sondershäuer Verbandes, die hervorragende Gastgeber waren und für uns ein tolles Wochenende auf die Beine gestellt haben! Vielen Dank für das Engagement!

Schreibe einen Kommentar